Meine fiktionalen Filme und Kurzfilme

"DIENSTAG", Kurzfilm, 35mm-Kinofilm, 9 Min., 2005


Inhalt: 

Gefangen in ewiger Eintönigkeit des Alltags, einsam, ohne soziale Kontakte, stehengeblieben in einer Zeit, die etwa 30 Jahre zurückliegt – der Alltag eines älteren Ehepaares. Den letzten Funken Hoffnung im Leben dieser Beiden zeigt erst das überraschende und zugleich nachdenklich stimmende Ende...

 

Presse:

CAST (06/2005): "...glaubwürdig, ohne Dialog und bitterkomisch erzählt in nur neun Minuten - was ein Kurzfilm leisten kann, zeigt "Dienstag", eines der Highlights des Internationalen Festivals der Filmhochschulen München 2005"

 

Festivals (Auswahl):

Art Directors Club Deutschland, Internationales Filmfest Interfilm, Berlin; CamerImage, Lodz, Polen; Short Cuts Cologne, Köln; Festival des deutschen Films, Moskau; Berlinale Talent Campus, Berlin, 12.-17.02. 2005; Internat. Kurzfilmtage Oberhausen; 10. Festival Brasileiro de Cinema Universitario, Rio de Janeiro; 7. Festival of German Films, Madrid; Kurzfilmnächte Tunis (in Kooperation mit Goethe-Institut);  Kurzfilmfestival Prag, „Pragueshorts“, 08.-11.12.2005;  Internationales Studentenfilmfestival Tel Aviv, 03.-10.06.2006; Festival of german films, Tokyo

 

Awards/Nominierungen:

Best Production Design (Internat. Festival der Filmhochschulen/Filmfest München 2005)

Nominiert für den Deutschen Kamerapreis 2005 (Panagiotis Costoglou)

Filmbewertungsstelle Wiesbaden, Prädikat „wertvoll“

Berlinale Talent Campus 2005

 

Team:

Darsteller: Maria Mittler, Hans-Peter Deppe

Regie: Robert Wiezorek

Idee, Storyboard: Otto Wiezorek

Kamera: Panagiotis Costoglou

Szenenbild: Birgit Esser, Sandra Ankiewicz

Sounddesign: Daniel Migge

Musik: Karsten Scheunemann, Jochen Hartmann-Hilter

"MORGANA", Kurzfilm, Super-16mm, 10 Min., 1999-2004


Inhalt:

Hätte der silberne Engel seine schmalen Hände schützend über den Fahrer des alten Mercedes gehalten, so schöbe dieser seinen Wagen jetzt nicht auf den Seitenstreifen einer Landstraße. Und wäre die Gegend nicht so verlassen, die Nacht nicht so schwül gewesen, so stünde der Mann jetzt nicht im Foyer des zwielichtigen Hotels „Avalon“. Er hätte Morgana nicht getroffen, ihre irritierend vertrauensvollen Worte nicht schroff abgewiesen. Und sie läge jetzt  nicht vor ihm – bleich, leblos, und mit jenem Silberengel um den Hals, der schon einmal seine Glückskräfte verwehrt hatte. Eine Kette von geheimnisvoll verwobenen Begebenheiten setzt sich zu einem bruchstückhaften Bild zusammen...

 

Team: 

Darsteller: Georg Krause, Tanja von Malottki, Andreas Ladwig, Götz Alsmann

Regie und Produktion: Robert Wiezorek

Kamera: Synke Schlüter

Ausstattung: Heike Steen

Ton/Mischung: Niclas Wohlleben

Schnitt: Franziska von Berlepsch 

Musik: Resonator

Der "Swiss Army Knife"-Filmemacher

Unternehmensfilm, Werbefilm, Dokumentarfilm.

Von der Idee bis zum fertigen Film. Aus einer Hand.